Bin ich hochsensibel? Ein Interview mit Henrike Heier

Du hast das Gefühl, dass du feinfühliger bist als dein Umfeld? Du nimmst die Emotionen deiner Mitmenschen wahr? Farben, Gerüche und Licht empfindest du als intensiv? Du brauchst viel Ruhe um dich zu regenerieren und wieder Energie zu sammeln?

Dann bist du vielleicht hochsensibel. Doch was ist Hochsensibilität? Wie erkenne ich sie? Und welchen Zusammenhang könnte es zu Zyklusbeschwerden wie PMS und Regelschmerzen geben? Diese und weitere Fragen habe ich meiner Kollegin Henrike Heier im folgenden Interview gestellt.

Liebe Henrike, stell dich doch kurz vor.

Hi, ich heiße Henrike Heier und ich bin Psychologin und Ganzheitlicher Coach. 

Ich unterstütze hochsensible Menschen darin ihr Potenzial zu entdecken und ihr Leben so zu gestalten, wie es ihrem Inneren entspricht. Indem sie sich besser verstehen, in sich selbst und ihre Fähigkeiten vertrauen und erkennen, wie viel sie zu geben haben. 

Ich habe meine eigene Hochsensibilität erst vor ein paar Jahren entdeckt. Ich fand damit endlich Worte für etwas, das ich immer empfand, aber nie ausdrücken konnte. 

henrike-heier
Henrike Heier

Was ist Hochsensibilität?

Hochsensibilität ist weder eine psychische Störung noch eine Krankheit. Es handelt sich um eine besondere Beschaffenheit des Nervensystems, durch die mehr Reize und Informationen aufgenommen und tiefer verarbeitet werden. Aus der tiefen Informationsverarbeitung ergibt sich auch eine hohe Empfindlichkeit für subtile Reize. Kurz gesagt: Hochsensible Menschen werden durch negative und positive Reize stärker angesprochen. Dadurch kommt es leicht zu einem Zustand der Reizüberflutung. Besonders bei starken Reizen braucht das Nervensystem längere Zeit, um sich wieder zu erholen.

Aber wer viel wahrnimmt und tief verarbeitet, erlebt auch positive Momente als besonders bereichernd. Ein Konzert, das Betrachten eines Bildes, die Verbundenheit zur Natur, Kontakt zu Tieren und vieles mehr. 

Es wird aktuell davon ausgegangen, dass 20 bis 30 % der Menschen hochsensibel sind. 

Wie wirkt sich Hochsensibilität emotional, mental und körperlich aus? 

Durch die hohe Empfindlichkeit in der Sinnesverarbeitung werden typischerweise Geräusche, Gerüche, optische Eindrücke, Licht, Geschmack und Berührungen sehr intensiv und facettenreich wahrgenommen. Aber auch Befindlichkeiten und Stimmungen von anderen Menschen sowie Nuancen in zwischenmenschlichen Beziehungen werden mit einem feinen Gespür registriert.

Fühlen

Das Gefühlsleben von Hochsensiblen ist sehr intensiv. Das gilt für negative und positive Gefühle gleichermaßen. So werden Glücksmomente und Freude intensiv erlebt, aber eben auch Traurigkeit oder Ärger. Hinzu kommt, dass die Emotionen lange nachhallen. Das ist bei einer tiefen Berührtheit nach einem Konzert sehr schön, aber bei einem Streit mit einer geliebten Person auch sehr herausfordernd. Hochsensible Menschen haben ein starkes Bedürfnis nach Harmonie.

Hinzu kommt ein hohes Einfühlungsvermögen und eine stark ausgeprägte Empathie, wodurch Hochsensible neben ihren eigenen Gefühlen auch ein gutes Gespür für die Gefühle anderer Menschen haben. Daraus ergibt sich die Herausforderung unterscheiden zu können, welche Gefühle die eigenen sind und welche zu der anderen Person gehören. Ich muss mich zum Beispiel oft fragen, ob die Laune die ich gerade habe, aus mir heraus entstanden ist oder ob ich sie von außen „aufgenommen“ habe. 

Denken

Es ist typisch für Hochsensible, den Dingen auf den Grund gehen zu wollen. Dadurch denken sie oft lange und intensiv über vieles nach. Sie neigen dadurch dazu, ins Grübeln zu geraten. Bei Entscheidungen beziehen sie möglichst viele Aspekte mit ein, was den Entscheidungsprozess verlangsamen kann. Dafür fällt es ihnen leicht, in komplexen Zusammenhängen zu denken und Querverbindungen herzustellen. 

Körperempfindungen und Körperreaktionen

Die detailreiche und intensive Wahrnehmung bezieht sich nur auf Reize, die von außen wirken, sondern richtet sich auch nach innen: Hochsensible Menschen haben ein sehr feines Gespür für ihren eigenen Körper. Bereits leiseste Anzeichen von Veränderungen werden bemerkt. 

Die hohe Körperempfindlichkeit geht häufig (nicht zwingend) mit Allergien und Nahrungsunverträglichkeiten, empfindlicher Haut, einer starken Wirkung und Nebenwirkung von Medikamenten und einer starken Reaktion auf verschiedene Schadstoffe (z. B. in der Luft und in der Kleidung) einher. 

Ebenso typisch für Hochsensible ist eine niedrige Schmerzschwelle und hohe Schmerzempfindlichkeit.

Das bringt mich zum Thema PMS, Regelschmerzen und anderen Frauenleiden. Sind manche Frauen einfach feinfühliger für die Veränderungen in ihrem Körper?

Ich kenne keine Studie dazu, aber es wäre sicherlich spannend zu untersuchen, ob hochsensible Frauen vermehrt unter starken Regelschmerzen und PMS leiden. Ich würde vermuten: ja. 

Aus der hohen Empfindlichkeit gegenüber Signalen aus dem eigenen Körper, lässt sich ableiten, dass hochsensible Frauen selbst feine Veränderungen in ihrem Körper während ihres Zyklus wahrnehmen. Und leider auch, dass Schmerzen während der Regelblutung besonders intensiv erlebt werden. 

In der Fähigkeit, bereits feine Veränderung im eigenen Körpersystem zu registrieren, liegt aber auch ein großes Potenzial. Es werden nämlich auch sehr genaue Informationen gesendet, was der Körper braucht. 

Umso bewusster der Umgang mit der körperlichen Sensibilität, desto besser können die Signale verstanden werden. So können wir besonders gut für uns sorgen – über den ganzen Zyklus hinweg. 

Die feine Wahrnehmung birgt also großes Potenzial für ein bewusstes und gesundes Leben mit dem Zyklus – wir müssen die facettenreichen Informationen nur bewusst wahrnehmen und auf sie hören. Daran arbeite ich selbst auch noch 😉

Wie kann ich erkennen, ob ich hochsensibel bin?

Ich selbst habe über meine Hochsensibilität erfahren, indem ich ein Buch darüber las. Ich hatte eine so hohe Resonanz, dass ich ganz aufgeregt war. Ich hatte das Gefühl, die Autorin beschreibt genau mich. 

Ich weiß von vielen Hochsensiblen, dass es ihnen auch so ging. Sie haben sich direkt wiedererkannt. Viele – und so war es bei mir auch – fühlten sich das erste Mal wirklich verstanden und gesehen.

Das Lesen eines Buches oder Artikel zum Thema, kann also schon erste wichtige Hinweise liefern.  

Im Internet und in vielen Büchern zum Thema Hochsensibilität gibt es auch Tests und Fragebögen. Die Highly Sensitive Person Scale (englisch) von Elaine Aron ist im Gegensatz zu vielen anderen Tests wissenschaftlich fundiert.

Was empfiehlst du, um sich näher mit dem Thema Hochsensibilität zu beschäftigen?

Das Buch „Sind Sie hochsensibel? Wie Sie Ihre Empfindsamkeit erkennen, verstehen und nutzen“ von Elaine Aron, der Pionierin in der Hochsensibilitäts-Forschung aus den USA, ist bis heute das Standardwerk zum ThemaEs gibt auch eine Version als praktisches Arbeitsbuch

In dem Buch „Hochsensible Menschen im Coaching“ von Ulrike Hensel sind neben hilfreichen Informationen zum Coaching-Kontext auch wertvolle Hinweise zum Thema Hochsensibilität allgemein enthalten (inkl. eines ausführlichen Fragenkatalogs zur Selbsteinschätzung zur Hochsensibilität). 

In dem Buch „Proud to be Sensibelchen: Wie ich lernte, meine Hochsensibilität zu lieben“ beschreibt Maria Anna Schwarzberg ihren Weg im Umgang mit Hochsensibilität. 

Das Kompetenzzentrum für Hochsensibilität – Aurum Cordis hat einen sehr lesenswerten Blog zum Thema „Hochsensibilität, Spiritualität und Gesundheit“ und ein vielfältiges Angebot für Hochsensible.

Der Informations- und Forschungsverbundes Hochsensibilität e.V. (IFHS) gibt viele nützliche Informationen zum Thema und weitere Empfehlungen und Links.

Und dann möchte ich natürlich meinen eigenen Blog „Wurzeln und Flügel“ nicht unerwähnt lassen. Ich gebe Tipps, wie man als hochsensibler Mensch mit der erhöhten Anfälligkeit gegenüber Stress und Überreizung besser umgehen kann. Ich schreibe auch über den Umgang mit Hochsensitivität – also der Wahrnehmung aus der nicht-alltäglichen Wirklichkeit. Dabei geht es vor allem darum, die ausgeprägte Intuition für die eigene Entwicklung und das Wohlbefinden zu nutzen.

Vielen Dank, Henrike!

Hier findest du mehr von und zu Henrike:
Webseite: wurzeln-und-fluegel.de
Instagram: _wurzeln.und.fluegel_
Facebook: Henrike Heier Coaching


Du hast dich wiedererkannt oder weißt, dass du besonders feinfühlig bist? Gleichzeitig quält dich auch dein PMS oder deine Regelschmerzen? Vereinbare dein kostenloses Kennenlerngespräch und lass uns herausfinden, was dir helfen kann! Feinfühlig, warmherzig und auf Augenhöhe.

Schreibe einen Kommentar

Diese Artikel könnten dir auch gefallen!

So kann dir Yoga bei PMS und Regelschmerzen helfen

Spezielle Yogaangebote gibt es mittlerweile für viele Beschwerden. Ich habe drei Yogalehrerinnen gefragt, wie ihre Yogarichtung bei PMS und Regelschmerzen helfen kann. Zusätzlich haben wir darüber gesprochen, was du dabei beachten musst und was die jeweilige Yogarichtung so besonders macht.

Weiterlesen »

6 heimische Kräuter bei Regelschmerzen

Kräuter können dich bei leichten bis mäßigen Regelschmerzen gut unterstützen. Vor deiner Haustür wachsen so einige Pflanzen, die nur darauf warten, von dir entdeckt zu werden: von Frauenmantel, Schafgarbe und Kamille über Gänsefingerkraut, Taubnessel und Mutterkraut.

Weiterlesen »

Hey, ich bin Stefanie!

Ich helfe sensiblen Frauen dabei ihre Tage endlich entspannt zu erleben. Ohne Medikamente. Ohne Pille. Denn dein Leben bietet viel mehr als PMS!

Wie darf ich dir helfen?

pms-soforthilfe-ebook-bewusst-weiblich

Gratis e-book

Erfahre welche Tricks dir sofort helfen, wenn du wieder einmal ganz akut PMS hast.

Periodenbeschwerden-Online-Kurs-Coaching

Online-Kurs

Endlich entspannte Tage!
Lerne dir selbst zu helfen und lindere dein PMS langfristig.

Einzelbegleitung

Gemeinsam finden wir eine Lösung für dein PMS. Genau passend für dich und deine Situation.

Kategorien

 

Schlagwörter

Frische Impulse für dich!

Mein Newsletter flattert monatlich in dein Postfach und liefert dir abwechselnd hilfreiche Blogartikel, informative Videos und wissenswerte Tipps rund um die Periode.
Der Newsletterversand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung.
E-Mail Adresse (Pflicht):
Name: